Home - Der BrockenHarzer WandernadelWandernHarzer BrauchtumWalpurgis

 HexentanzplatzHarzer SchmalspurbahnTourismusVeranstaltungen Geschichte Rolande

 MythenBergbau - MundartHarzvorland - KlösterVotumImpressumLinks - Gästebuch

Auf den Selketalstieg von Alexisbad nach Mägdesprung

Dieser etwa 5 km lange schöne Höhenwanderweg durch herrlichen Eichenlaubwald mit vielen markanten Wegpunkten und schönen Aussichten zählt zu den reizvollsten des Harzes. Meine Empfehlung : Von Mägdesprung mit der Harzquerbahn (Abfahrt : 8.15 + 9.18 + 11.17  Kosten 2,00 Euro ) nach Alexisbad und von hier aus zurück nach Mägdesprung wandern . Freunde der Harzer Wandernadel kommen dabei an zwei Stempelstellen vorbei .

Vom Bahnhof Alexisbad ca 300m nach links (Richtung Silberhütte) dann über diese Gleise und der Kleinen Brücke . Gut Ausgeschildert zum “ Selketalstieg”. Wenige Meter bis zur Strasse nach Harzgerode. Diese aber nicht Überqueren sondern ca 20 m nach links und den Ausschilderungen Selketalstieg bzw Verlobungsurne folgen.

Einfahrt der Dampflok am Bahnhof Mägdesprung. Die Fahrt dauert nur 14 Minuten

Alte einfache Ausstattung, Sitze sind aber schon gepolstert

Von der Hauptstrasse in Alexisbad hier über Bahnschiene und Brücke abbiegen

Es ist erst ein schmaler Grasweg der ca 250m an der Strasse entlang und dann stark nach oben geht

Oben auf den breiten Klippenweg angekommen. Ohne Steigung geht es auf ihn weiter

Nach gut einen Kilometer sind wir an der Verlobungsurne (Stempelstelle 177), eine Eisengussarbeit aus Mägdesprung

Kurze Zeit später erreichen wir das Birkenhäuschen ( Errichtet im Jahr 1906 vom Harzklub) mit seiner schönen Aussicht auf Alexisbad.

Nach einigen hundert Meter haben wir das Friedensdenkmal mit seiner herrlichen Aussicht erreicht. Bis zum Luisentempel 1,2 km.

Wegkreuzung mit Infotafel und Sitzgruppe.

Am Luisentempel angekommen, nun geht es etwa 200m bergab bergab bis zur Strasse

Dann geht es leicht 1,5 km wieder bergauf bis zum Pioniertunnel, einen künstlich geschlagenen Wegetunnel

Kurz hinter dem Tunnel ist ein schöner ruhiger Aussichtspunkt mit Sitzbank

Nach einen weiteren Kilometer erreichen wir die Köthener Hütte( Stempelstelle 195). Sie wurde 1897 auf Felsen erbaut

Ein Stück weiter die Freundschaftsklippe mit Aussicht

400 m vor Mägdesprung kommen wir am eisernen Kreuz und der Mägdetrappe mit alter Bank vorbei

In Mägdesprung sieht man als erstes diese Eisenskulptur

Am Eingang zum Selketal steht das Industriemuseum Carlswerk (Eintritt frei) mit den alten Maschinen

Der 17 m hohe Obelisk von Mägdesprung

Gegenüber dem Carlswerk das Naturdenkmal Plattenschieferbruch

Weg : der 5 km lange Weg lässt sich gut laufen

Ausschilderung : gut, immer den Selkestaltieg entlang

Meinung : sehr lohnend, sehr abwechslungsreich, viele Ausblicke, viel Sehenswertes

zurück nach Wandern