Home - Der BrockenHarzer WandernadelWandernHarzer BrauchtumWalpurgis

 HexentanzplatzHarzer SchmalspurbahnTourismusVeranstaltungen Geschichte Rolande

 MythenBergbau - MundartHarzvorland - KlösterVotumImpressumLinks - Gästebuch

Preussenturm - 185

Kommt man von Quedlinburg, dann durch den Ort in Richtung Friedrichsbrunn fahren. Beim Kurzentrum parken( z.B. Parkhaus). Gegenüber vom Haupteingang des Kurzentrums bzw. dem Beringer Brunnen geht es hinauf zum Preussenturm. Es sind etwa 300 m bergan angenehm zu laufen.

Der Beringer Brunnen im Kurpark

An der Sitzbankgruppe am Preussenturm lässt sich gut picknick machen.

Hier am Kurparkanfang nach links auf den Panoramaweg nach Gernrode, nach 30 m den ersten Weg rechts ab den Berg hinauf nehmen. Dieser kurze (300 m) nicht zu steile Weg ist leider nicht ausgeschildert

Auf dem stabilen hölzernen Turm ist einen eiserne Karte mit Entfernungsangaben der umgebenen Städte

Vom Turm hat man einen schönen weiten blick ins Harzer Vorland

Es bietet sich an von hier aus weiter die gut 2 km zur Stempelstelle 186 Anhaltinischer Salstein zu wandern . Dieser Weg macht spass und ist sehr informativ.

Wir gehen die meiste Strecke auf den Forstbotanischen Wanderweg entlang. Empfehlenswert ist ein kleiner Umweg von 100 m zur Olbergshöhe. Am Weg liegt dieser scheinbar zerbrochene sogenannte Teufelsstein

Die Olbergshöhe, hier hat man noch einmal einen freien Blick zum Harz

Weiter zum Anhaltinischen Salstein durch den Laubwald im zeitigen Frühjahr

Die seltenen Speierlinge sind hier noch zu finden

Nach 900 m sind wir an der Wegkreuzung“ Am Löffel “ angekommen. Hier gibt es einen ausgewiesenen Grenzgraben. Die vielen Schilder zeigen leider nicht die Richtung zum Saalstein an. Wir gehen Richtung Spinne. Es ist der Grenzweg der parallel zum Grenzgraben verläuft.

Nach nur Ca 30 m ist der Salstein wieder ausgewiesen. Es geht nur leicht etwas bergan.

Unterwegs stehen öfters links und rechts vom Weg Grenzsteine. Auf der einen Seite ein Preussischer gegenüber ein Anhaltinischer Grenzstein. Ein viel älterer anhaltinischer Stein ist noch zu sehen

Ein zweiter ist  versteckt im Wald zu finden. Sehr schön das geschwungene A mit der Krone darüber

An dieser Sitzgruppe biegt der Forstbotanische Weg nach rechts ab .Wir aber gehen weiter geradeaus

Das Schild zeigt an dieser Gabelung 100 m bis zum Salstein. Aber welcher Weg ist der Richtige? Wir müssen nach rechts und kommen kurze Zeit später am Stempelkasten an.

Aussichtskanzel unter dem Salstein

Sehenswert die vielen Gästehäuser in Bad Suderode mit ihren kunstvoll verzierten Veranden und Balkonen aus dem 19. Jahrhundert

Tip : Das stark Chalziumhaltige Sole am Beringer Brunnenoder im Kurhaus trinken

Ausschilderung : mässig bis schlecht

Weg : natürliche Waldwege, angenehm zu gehen, sehr informativ

Ziel : N51.72378 E11.11917

Ziel : Vom Preussenturm hat man einen schönen Ausblick auf Suderode sowie weit ins Harzer Vorland mit vielen Dörfern und Städte

zur Übersicht

Andere Seite