Home - Der BrockenHarzer WandernadelWandernHarzer BrauchtumWalpurgis

 HexentanzplatzHarzer SchmalspurbahnTourismusVeranstaltungen Geschichte Rolande

 MythenBergbau - MundartHarzvorland - KlösterVotumImpressumLinks - Gästebuch

Glockenstein - 73

Man kann von der L240 über die Georgshöhe oder von Stecklenberg durch das Wurmbachtal zum Glockenstein wandern. Die letzte Variante ist die abwechslungsreichere und interessantere .

In Stecklenberg biegen wir in die Strasse “ Stecklenberger Wurmtal “ ein und fahren an der Kirche vorbei bis zum Naturfreundehaus. Hier können wir parken.

Auf festen und breiten Weg geht es leicht aufwärts

Am Wurmbach entlang

Ab hier geht es zu Fuss weiter

Immer am Wurmbach entlang

Diesen Zeichen müssen wir folgen

Interessanter Wegestein zeigt wo es lang geht

Vorbei geht es Am Femegericht, einen alten Steinbruch. Mehrere Steinstufen führen  zu einem Steintisch. Hier früstückten einst die Oberbürgermeister von Quedlinburg wenn sie vom Rambergforst kamen. Der Steintisch wird auch der Teufels Taufstein genannt

Auf guten Weg

Ein Stück weiter die Winterklippen

 Später geht rechts ab auf dem Bergmannstieg

Ein interessanter behauener Stein als Tisch

Kurzeitiger Ausblick ins Harzvorland

stark aufwärts auf einen seltsamen Felssteinweg

Wegweiser aus Granitstein

Am Glockenstein angekommen

Der seltsame Stein von der Seite

Von Unterwegs kann man auch gut zur Stecklenburg und zur Lauenburg wandern.

Ausschilderung : gut

Ziel : N51.72912 E11.05713

Weg : Vom breitem Forstweg bis zum Naturweg. Es lässt sich gut gehen

Ziel : Erstaunlicher Stein

zur Übersicht

Andere Seite