Home - Der BrockenHarzer WandernadelWandernHarzer BrauchtumWalpurgis

 HexentanzplatzHarzer SchmalspurbahnTourismusVeranstaltungen Geschichte Rolande

 MythenBergbau - MundartHarzvorland - KlösterVotumImpressumLinks - Gästebuch

Hirschgrund - 178

Hinweiss : Die letzten 800 m vom Waldkater bis zum Hirschgrund sind offiziell wegen Steinschlag gesperrt. Frühestens im Sommer 2015 soll die Strecke wieder frei sein.

Die Stempelstelle Hirschgrund befindet sich an der Gaststätte Königskrug im Bodetal. Ausgangspunkt ist der gebührenpflichtige ( Tag - 3,00 Euro) Grossparkplatz “ An der Hütte” oder ca 200 m weiter der Gebührenfreie Parkplatz “ Seilbahnen “. Dieser ist im Sommer aber schnell voll.

Überall erkennt man mystische Kunstwerke, hier Wotans achtbeinige  Pferd Sleipnir

Kurz vor den Parkplatz steh dieser Bergmönch

Der Grossparkplatz im Winter

Vorbei am Hochseilpark

Vorbei an der Vergnügung - und Erlebniswelt

Am Weg liegt auch eine Minigolfanlage

Wir gehen immer auf guten Weg an der Bode Entlang

Vor uns der Katerstieg

Ab hier ist der Weg wegen Steinschlag bis zum Hirschgrund offiziell gesperrt

Rechts die nur 20 m tiefe sehr flache Schallhöhle die den Schall stark verstärkt. Hier wurde früher gegen Entgelt mit Böllerschüssen hineingeschossen

Gegenüber vom Waldkater die Felsfigur Bergmönch

Hinter dem Waldkater führt dieser interessante naturbelassene Pfad zum Bodetor und Hexentanzplatz. Vom Bodetor soll die Hexentreppe hinauf geführt haben. diese ist noch schwach zu erkennen

80 m nach dem Waldkater ist das nicht ausgeschilderte Teufelsbecken. Hier soll der Teufel seine neuen Hexen mit Wasser besprengt und aufgenommen haben

Skurrile Felsgestalten

Der Goethefelsen oder Siebenbrüderfelsen ganz nah und von der anderen Bodeseite aufgenommen

Am Ziel das Gasthaus Königsruhe mit der Jungfernbrücke und dem Stempelkasten. In der DDR hiess die Gasstätte Hirschgrund

Gedenktafel

Geht man weiter über die Teufelsbrücke Richtung Treseburg kommt man zum schönsten und wildesten Teil des Bodetals

Der einzige Zugang in das Bodetal war bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts nur über die vereiste Bode möglich. Die Jungfernbrücke aus Bodetalgranit wurde 1927 nach dem Einsturz der alten Holzbrücke nach einem Hochwasser errichtet. Sie hat ihren nahmen wahrscheinlich wegen ihrer grazilen schlanken Form erhalten.

Ausschilderung : sehr gut

Weg :gut

Ziel : sehr angenehm

Zur Übersicht

Ziel : N51.73363 E11.01775

Andere Seite