Home - Der BrockenHarzer WandernadelWandern Harzer BrauchtumWalpurgis

 - HexentanzplatzHarzer SchmalspurbahnTourismusVeranstaltungen GeschichteRolande

  - MythenBergbau - Mundart Harzvorland - KlösterVotum ImpressumLinks - Gästebuch

Harzer Brauchtum

Hier in unserer Harzgegend haben wir einige Besonderheiten, die sich  aus uralten Traditionen entwickelt haben .Manches davon ist fast verlorengegangen. Anderes wiederum ist stark im kommen

Mailer Mailer abgebrant Kuhhirten

Harzer Tracht

Bergmannstracht

Hexenumzug

Angestochener Erdmailer

Mailer kurz vor der Ernte

Peitschenknaller in Harztracht

Kiepenfrauen

Grasedanz in Hüttenrode, alles in Frauenhand

Heuversteigerung in Neuwerk (Rübeland)

Kuhaustrieb durch Tanne

Geschmückte Kühe beim Vieaustrieb

Mythisches Questenfest in Questenberg

Walpurgisfeiern am 30. April, Nacht der Hexen und Teufel

Bergbau einst grösster Wirtschaftszweig, heute nur Museen und Lehrpfade

Harzer Brauchtum :

 Walpurgis - Die berühmte Walpurgisnacht ist immer am 31. April zum 1. Mai hinein. Nach uraltem Glauben war dies der lärmvoll gefeierte Vorabend zur Hochzeit am 1. Mai des Germanengottes Wodan mit der Frühlingsgöttin Freya. Die frühchristliche Kirche machte aus diesem heidnischen Brauch eine Orgie des Teufels mit seinen Hexen, die auf Besen und Heugabeln zum Brocken flogen. Die Walpurgisnacht ist ein grosses Spektakel und Besuchermagnet in vielen Harzgemeinden.

Finkenmanöver - Ist ein Buchfinkenwettsingen und wird immer Pfingsten durchgeführt. Es gibt das Schönsingen und Kampfsingen. Es wird bis Heinrich I, den Vogler, zurückgeführt. Beim Wettkampf werden die Käfige nebeneinander gestellt und mit weissen Tüchern abgedeckt. Finkenkönig wird, wessen Fink die meisten “Schläge” aufweisen kann. Der Wettkampf findet sehr früh in der Morgendämmerung statt, meist mit anschliessendem Volksfest.

Harzer Köhlerei - Es war eine Erwerbsquelle der Harzbewohner bis Ende des 19. Jahrhunderts. Die Holzkohle wurde hauptsächlich für die Verhüttung des gewonnenen Erzes gebraucht. Der letzte echte Erdmeiler ist 1967 erloschen. Grosse Schlapphüte waren die Markenzeichen der Köhler. Die Köhler wohnten in den einfachen nach oben spitz zulaufenden “Köhlerhütten”. Das Signalinstrument der Köhler war die Hillebille, in dünnes Holzbrett aus Buchenholz von etwa 80 cm Länge und 25 cm Breite. Es hing vor der” Köte” und wurde mit einem kleinen Hammer betätigt. Bei Gefahr (Kohlenmailer droht zu entzünden) wurden mit mehreren kurzen Schlägen die Gehilfen herbei gerufen. Dreimal drei Schläge dagegen hiess das Essen ist fertig-

Harzer Käse - seit Jahrhunderten (200 Jahre) wird der Harzkäse, ein Sauermilchkäse, hergestellt. Fettarme Milch wird dabei durch Milchsäurebakterien gesäuert. Grossen Nährwert besitzt diese Quarkmasse, die mit Salz und Kümmel bei bestimmter Temperatur zum Reifen gebracht wird. Auf frischem Brot mit Schmalz ist der Harzer Roller, so sein Spitzname, eine besondere Delikatesse.

Birkenblattblasen - Früher von Schäfer und Hirten ausgeübt. Nicht das Laubblatt, sondern ein hauchdünnes Blättchen unter der Birkenrinde bildet das etwa 4 x 5 cm kleine “Musikinstrument”.

Osterfeuer - Uralte heidnische Tradition zu Ehren der Göttin Ostera. Findet immer Samstag vor Ostern statt. Sehr stark um den Harz verb

Bergbau  - Im Harz wurde schon vor über 100 Jahren Bergbau betrieben, Silber, Gold, Blei und Eisenerz machten dieses Gebiet zu den reichsten und begehrtesten Landschaften in Deutschland. Ottonische und saalische Kaiser machten es zu ihren Zentren. Heute erinnern nur noch Schaubergwerke an diesen traditionellen Wirtschaftszweig

reitet.

 

Sprichwörter in Harzer Mundart :

Fritt watt de Kelle schmitt !

 En judes Morjenbrot, is besser wien janzen dach jar nisch !

Minna koke man nich sau dat et schmecket sundern sau dat et recket !

Ätn un drinken hält Lief un Seele tesamme !

Man kann ohlt weern wie ne Kau, lehrt aber immer noch wat da tau !

Harzer Spezialitäten

Harzer Schmorwurst - eine besondere Spezialität, muss vor dem Braten in heissen Wasser erhitzt werden

Bratwurst - ist keine gebratene Wurst sondern die in anderen Gegenden genannte Mettwurst, frisch oder geräuchert

Halberstädter Würstchen - Bekannte Bockwurst durch spezielle Kaminräucherung, mehrfach ausgezeichnet

Harzer Käse - Sauermilchkäse, oft mit Kümmel gewürzt, sehr Kalorienarm, am besten mit Schwarzbrot und Schmalz essen. Typische regionale Harzkäsereien gibt es kaum noch

Stollberger Lerchen - die dünnen langen Würste erzeugen in der Pfanne Geräusche wie Lerchen

Hackus un Knieste - altes harzer Rezept mit gebackenen halben Kartoffelstücke ( Knieste) und Hackfleisch ( Hackus) sowie saure Gurken

Hasselröder Bier - beliebtes deutschlandweites Bier